ausbildungsstellen.de Ausbildungsberufe Ausbildung zum Immobilienkaufmann/-frau

Ausbildung zum Immobilienkaufmann/-frau

Egal ob Altbauwohnung, Doppelhaushälfte oder super modernes Einfamilienhaus: Als Immobilienkaufmann/-frau betreust du viele unterschiedliche Immobilien und sorgst vor allem dafür, dass sie nicht lange leer stehen. Was noch in dieser Ausbildung auf dich zukommt, erfährst du hier!

Immobilienkaufmann/-frau
© wavebreakmedia / www.shutterstock.com
Kurz und Knapp
Empfohlener Schulabschluss
Realschulabschluss / Mittlere Reife
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Ausbildungsvergütung
1. Lehrjahr: 760 Euro
2. Lehrjahr: 870 Euro
3. Lehrjahr: 980 Euro
Einstiegsgehalt
2100 Euro
Ausbildungsplätze zum Immobilienkaufmann/-frau
* Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Infos zur Immobilienkaufmann/-frau Ausbildung

„Ich war aber auf der Suche nach einem Bungalow und nicht nach einer dreistöckigen Doppelhaushälfte!“ Solche Sätze wirst du hoffentlich in deiner Ausbildung zum/zur Immobilienkaufmann/-frau nicht hören, denn zu deinen Aufgabe gehört es besonders auf die Wünsche der Kunden einzugehen und gut zuzuhören! Du bist also für die Planung und Durchführung von Kundengesprächen verantwortlich. Wenn du deinen Job gut gemacht hast, werden deine Bemühungen mit der Unterschrift des Miet- oder Kaufvertrages belohnt.

Du wirst aber neben den Außenterminen auch reichlich vom Büro aus arbeiten und zum Beispiel Rechnungen erstellen, Zahlungen überwachen, Kosten und Preise kalkulieren und Termine überwachen. Einen gewissen Drang zur Ordnung und Organisation solltest du schon mitbringen! Auch der Umgang mit Zahlen sollte deine Knie nicht zum Zittern bringen.

Da du auch viel mit Kunden arbeiten wirst, solltest du gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift mitbringen und ein ordentliches und freundliches Auftreten haben, vor allem weil du nicht immer verständnisvolle und geduldige Kunden haben wirst!

Du kannst einem Eskimo einen Kühlschrank verkaufen? Perfekt, denn ein Verkaufstalent solltest du unbedingt sein und die Nachteile einer Immobilie durch ihre Vorzüge überbieten können. Auch die Lernbereitschaft sollte zu deinen Stärken gehören, denn viele Gesetze und Bestimmungen ändern sich ständig, sodass du dein Wissen über das Grundstücksrecht oder Mietrecht beispielsweise, ständig auffrischen musst.

Neben deinem Betrieb, wirst du auch die Berufsschule regelmäßig besuchen. Entweder ein- oder zweimal in der Woche oder in Form von Blockunterricht. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit diesen Ausbildungsberuf rein schulisch zu absolvieren. Wenn du dich jedoch für übliche duale Form entscheidest, stehen dir fünf Wahlqualifikationen zur Verfügung: „Steuerung und Kontrolle“, „Gebäudemanagement“, „Maklergeschäft“, „Bauprojektmanagement“ und „Wohneigentumsverwaltung“. Am Ende deiner Ausbildung legst du eine Abschlussprüfung zu den Bereichen „Immobilienwirtschaft“, „kaufmännische Steuerung, Dokumentation“, „Wirtschafts- und Sozialkunde“ und „Kundengespräch, Teambesprechung“ ab.

Notwendiger Schulabschluss

Sehr gute Chancen auf eine Zusage hast du, wenn du die Hochschulreife in der Tasche hast und wenn dein Zeugnis dir gute Noten in Mathe, Wirtschaft und Deutsch bescheinigt. Doch auch mit einem mittleren Bildungsabschluss kannst du dein Glück noch versuchen. Solltest du allerdings nur einen Hauptschulabschluss haben, so schau dich lieber nach einem anderen Ausbildungsberuf um.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, es besteht jedoch auch die Möglichkeit einer Verkürzung, ein Recht darauf hast du jedoch nicht! Ein Grund für die Verkürzung kann eine bereits abgeschlossene Ausbildung sein oder aber, dass du die Hochschulreife erlangt hast. Ziehst du eine Verkürzung in Betracht, musst du das mit deinem Ausbildenden zunächst abklären und wenn dieser einwilligt, müsst ihr gemeinsam einen Antrag stellen.

Es muss jedoch erwartet werden können, dass das Ausbildungsziel auch in der verkürzten Zeit erreicht werden kann, ein Indikator hierfür sind sehr gute Noten! Bedenke jedoch, dass du kein Recht auf Verkürzung hast.

Ausbildungsvergütung

Im ersten Ausbildungsjahr kannst du dich über eine Vergütung von etwa 760 Euro freuen, im zweiten über 870 Euro und im letzten Lehrjahr über 980 Euro! Allerdings können diese Zahlen stark variieren, je nach Bundesland und Größe des Betriebes! Nach deiner Ausbildung wird dein Durchhaltevermögen mit einem Einstiegsgehalt von ca. 2100 Euro brutto belohnt!

TIPP: Du kannst dir dein Gehalt durch zahlreiche Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen aufbessern, zum Beispiel in Form vom Immobilienfachwirt oder gar einem Studium, das du entweder in Voll- oder Teilzeit absolvieren kannst. Immobilienmanagement oder Immobilienwirtschaft sind nur zwei mögliche Studiengänge, zwischen denen du dann wählen kannst, vorausgesetzt du hast die Hochschulreife!

858 freie Ausbildungsplätze Immobilienkaufmann/-frau
Städte mit freien Stellen für Immobilienkaufmann/-frau
Ausbildungsstellen finden leicht gemacht!

Auf ausbildungsstellen.de findest Du täglich aktuelle Ausbildungsstellen aus Deiner Umgebung.