ausbildungsstellen.de Ausbildungsberufe Ausbildung zum Konditoreifachverkäufer/-in

Ausbildung zum Konditoreifachverkäufer/-in

Sahnetorten, Gebäckteilchen, Schokolade und Pralinen machen Menschen glücklich. Gehörst du auch zu denjenigen, die sich den ganzen Tag mit schönen Dingen wie diesen beschäftigen? Zusätzlich liebst du es, mit Kunden zu sprechen, diese zu beraten und ihnen etwas zu verkaufen? Dann bist du hier genau richtig! Denn wir stellen dir hier den Ausbildungsberuf Konditoreifachverkäufer/-in vor! Informiere dich über die Inhalte dieser Ausbildung und beginne gleich mit der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz!

Konditoreifachverkäufer/-in
© Ivlianna / shutterstock.com
Kurz und Knapp
Empfohlener Schulabschluss
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Ausbildungsvergütung
1. Lehrjahr: 550-730 Euro
2. Lehrjahr: 590-820 Euro
3. Lehrjahr: 710-950 Euro
Einstiegsgehalt
1470-1730 Euro
* Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Infos zur Konditoreifachverkäufer/-in Ausbildung

Deine Ausbildung zum Konditoreifachverkäufer/-in, übrigens auch Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Konditorei genannt, ist eine dreijährige duale Ausbildung. Die Hauptaufgaben in diesem Job sind neben dem Verkaufen von Süßwaren auch die Beratung von Kunden zu den einzelnen Produkten, sowie das ansprechende Präsentieren der Ware. Besonders geeignet ist dieser Ausbildungsberuf für all diejenigen, die gerne von Torten, Teilchen, Pralinen und Schokolade umgeben sind. Eben für echte Nachkatzen mit einem freundlichen Auftreten und hoher Servicebereitschaft.

Während deiner Ausbildung zum Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Konditorei, oder eben auch zum Konditoreifachverkäufer/-in, lernst du in der Berufsschule nicht nur, wie du Waren an den Mann bringst und überzeugende Verkaufsgespräche führst, sondern auch, was du alles über diese Ware wissen musst. Dazu gehört eben auch, dass du die Zutaten aller Torten und Gebäckteilchen kennst. Damit du einem Nuss-Allergiker keinen Frankfurter Kranz und einem Kind keine Rum-Kugeln verkaufst.

In der Praxis wird dir dein Ausbildungsbetrieb dann zeigen, wie du die empfindliche Ware so verpackst, dass sie den Transport von der Ladentheke bis in die Küche des Kunden unbeschadet übersteht. Empfindliche Sahnetorten, zerbrechliche Kekse und Pralinen, aber auch Plunderteilchen sind nämlich besonders fragil. Deiner Kreativität kannst du in diesem Ausbildungsberuf übrigens auch freien Lauf lassen: Du verpackst Geschenkartikel oder hilfst in der Backstube beim Garnieren und Dekorieren der Süßspeisen mit. Als Auszubildender oder Auszubildende zum/zur Konditoreifachverkäufer/-in wirst du einen abwechslungsreichen Berufsalltag haben.

Wenn du folgende Interessen mitbringst, dann ist eine Ausbildung zum Konditoreifachverkäufer/-in genau das Richtige für dich: Du arbeitest gerne organisatorisch, sprich, dir macht es Spaß Dinge vorzubereiten, ein Sortiment aufeinander abzustimmen, usw. Allzu große Scheu vor Zahlen und leichteren kaufmännischen Tätigkeiten dürftest du auch nicht haben, denn Kopfrechnen beim Kassieren, oder dem Schreiben von Rechnungen für eine Lieferung werden auch zu deinem Aufgabengebiet gehören. Besonders wichtig ist jedoch, dass dir der Umgang mit den Kunden Spaß macht und du ein freundliches Auftreten hast.

Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es für Fachverkäufer/-innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Konditorei viele. Neben einer klassischen Konditorei kannst du auch noch in unterschiedlichen Gastronomiebetrieben, sowie auch im Einzelhandel oder in Hotels arbeiten. Je nachdem, wozu du nach der Ausbildung Lust hast!

Notwendiger Schulabschluss

Die meisten Schulabgänger, die sich für diesen Ausbildungsberuf entschieden haben, verfügten über einen Hauptschulabschluss. Rechtlich gibt es da aber keine bestimmten Voraussetzungen. Bewerben kann sich jeder mit einer Leidenschaft für Süßgebäck und fürs Verkaufen!

Ausbildungsdauer

Drei Jahre lang darfst du dich Azubi nennen. Dann bist du fertig mit der Ausbildung zum Konditoreifachverkäufer/-in. Wer besonders auf Zack ist, kann seine Abschlussprüfung sogar ein wenig eher ablegen. Dafür musst du aber sehr gute Noten vorlegen und mit deinem Ausbilder darüber gesprochen haben, ob du die Ausbildung verkürzen kannst. Stimmt dieser zu, muss nur noch ein Antrag bei der Industrie- und Handelskammer in deiner Region vorgelegt werden.

Ausbildungsvergütung

Jetzt wo du dich über die Inhalte deiner Ausbildung informiert hast, interessiert dich bestimmt auch, wie viel du als Azubi in diesem Ausbildungsberuf verdienst: Im ersten Lehrjahr kannst du mit einem Gehalt zwischen 550 Euro und 730 Euro rechnen. Im zweiten Jahr der Ausbildung sind dann sogar bis zu 820 Euro im Monat drin. Im letzten Jahr der Ausbildung zum Konditoreifachverkäufer/-in winkt dir eine Ausbildungsvergütung in Höhe von 710 Euro bis 950 Euro.

0 freie Ausbildungsplätze Konditoreifachverkäufer/-in
Ausbildungsstellen finden leicht gemacht!

Auf ausbildungsstellen.de findest Du täglich aktuelle Ausbildungsstellen aus Deiner Umgebung.