ausbildungsstellen.de Ausbildungsberufe Ausbildung zum Mathematisch-technische/-r...

Ausbildung zum Mathematisch-technische/-r Softwareentwickler/-in

Du hast deine Freunde durch deinen Computer ersetzt, weil auf den wenigstens verlass ist? Er ist auch der einzige, der dich versteht und deine Befehle beim Programmieren ausführt, ohne mit dir erst eine Diskussion anzufangen? Dann solltest du dir ernsthaft überlegen, dich zum/zur Mathematisch-technischen Softwareentwickler/-in (MATSE) ausbilden zu lassen!

Mathematisch-technische/-r Softwareentwickler/-in
© Rawpixel.com / shutterstock.com
Kurz und Knapp
Empfohlener Schulabschluss
Abitur
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Ausbildungsvergütung
1. Lehrjahr: 850 Euro
2. Lehrjahr: 900 Euro
3. Lehrjahr: 950 Euro
Einstiegsgehalt
2500 - 3000 Euro
Ausbildungsplätze zum Mathematisch-technische/r Softwareentwickler/in
* Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Infos zur Mathematisch-technische/-r Softwareentwickler/-in Ausbildung

Lies folgendes laut vor: Algorithmen, Algebra und Analysis. Und? Merkst du wie sich auf deinem Körper die Gänsehaut breit macht? Bekommst du Tränen in den Augen? Nein? Dann sind das schon mal ganz gute Voraussetzungen, denn als MATSE besteht deine Welt quasi aus Zahlen und die Mathematik ist deine Religion!

Doch was genau ist der Tätigkeitsbereich eines/einer MATSE? Im Großen und Ganzen konzipierst du Software, setzt dein Konzept um und Wartest die Software. Mathe begleitet dich stets bei deinem Tun. Hauptsächlich arbeitest du in einem Büro an deinem Computer. Hier lernst du unterschiedliche Programmiersprachen, wie C++ oder Java, kennen, mit denen du die Software programmierst.

Du wirst dich dabei mehr in der Welt der Zahlen befinden, als in der menschlichen Welt. Doch ab und zu wirst du dabei auch in Teams arbeiten, aber auch mal Kundengespräche führen. Hauptsächlich wirst du aber selbstständig arbeiten müssen. Wenn deine Mama dir also bis jetzt noch deine Brote schmiert, solltest du schleunigst an deiner Selbstständigkeit arbeiten!

Wenn du die Software kundenspezifisch entwickelt hast, bist auch dafür verantwortlich, den Kunden in die Nutzung einzuweisen und bei Problemen zu beraten. Um möglichst viele Probleme zu vermeiden, ist die Qualitätssicherung ein weiterer wichtiger Bestandteil deiner Tätigkeiten.

Do you speak english? Yes? Great! Denn Englischkenntnisse sind in diesem Ausbildungsberuf super wichtig! Vor allem weil der größte Teil der Fachliteratur auf dieser Sprache verfasst ist und die Programmiersprachen ebenfalls viele Elemente haben, die auf das Englische zurückzuführen sind.

Notwendiger Schulabschluss

Wenn du nicht die Hochschulreife hast, sieht es sehr düster für dich aus, denn dies ist der überwiegend geforderte Abschluss.

TIPP: Zusätzlich solltest du gute Kenntnisse in Informatik, Mathematik und Englisch mitbringen.

Bewerben kannst du dich beispielsweise in Software- und Systemhäusern, bei größeren Betrieben mit eigener Softwareabteilung, Hochschulen, Rechenzentren und Forschungseinrichtung. Doch auch die Berufsschule wirst du besuchen müssen. Diese bieten den Unterricht entweder ein- bis zweimal wöchentlich, oder in Form von Blockunterricht an.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, kann aber unter Umständen auch verkürzt werden, wenn erwartet werden kann, dass die Lerninhalte auch in der verkürzten Zeit erworben werden können. Die Verkürzung muss allerdings vom Auszubildenden und Ausbildenden beantragt werden. Du hast bereits eine Ausbildung? Dann kann auch dies eine Verkürzung begünstigen!

TIPP: Ein Recht auf Verkürzung hast du jedoch nicht! Kläre am besten rechtzeitig ab, welche Möglichkeiten du hast!

Ausbildungsvergütung

Im ersten Ausbildungsjahr kannst du mit einer Vergütung von etwa 850 Euro rechnen, im zweiten mit etwa 900 Euro und im letzten Jahr schließlich mit 950 Euro. Das Einstiegsgehalt kann zwischen 2500 und 3000 Euro brutto liegen! Die Mühe lohnt sich also absolut!

TIPP: Eine abgeschlossene Ausbildung genügt dir nicht? Dann kannst du dich zum Beispiel auf einen bestimmten Bereich spezialisieren oder dich zum geprüften IT-Entwickler oder Komponentenentwickler weiterbilden lassen. Wenn du die Hochschulreife hast, dann kannst du auch ein Studium der Informatik oder Technischen Informatik in Betracht ziehen. Das wird sich auch finanziell bemerkbar machen! Wenn du jedoch auch mit Hardware arbeiten möchtest, dann könnte der Ausbildungsberuf zum/zur Fachinformatiker/-in was für dich sein!

45 freie Ausbildungsplätze Mathematisch-technische/-r Softwareentwickler/-in
Städte mit freien Stellen für Mathematisch-technische/-r Softwareentwickler/-in
Ausbildungsstellen finden leicht gemacht!

Auf ausbildungsstellen.de findest Du täglich aktuelle Ausbildungsstellen aus Deiner Umgebung.