ausbildungsstellen.de Ausbildungsberufe Ausbildung zum Medizinische/-r Fachangestellte/-r

Ausbildung zum Medizinische/-r Fachangestellte/-r

Du kannst ein Drei-Gang-Menü zubereiten, gleichzeitig mit deiner besten Freundin telefonieren und über eure Lieblingsserie quatschen, die gerade im Fernsehen läuft? Dann solltest deine Multi-Tasking-Fähigkeit unbedingt in dem Ausbildungsberuf zum/zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) ausbauen, vorausgesetzt du interessierst dich für Medizin und Gesundheit!

Medizinische/-r Fachangestellte/-r
© CandyBox Images / shutterstock.com
Kurz und Knapp
Empfohlener Schulabschluss
Realschulabschluss / Mittlere Reife
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Ausbildungsvergütung
1. Lehrjahr: 500 Euro
2. Lehrjahr: 600 Euro
3. Lehrjahr: 650 Euro
Einstiegsgehalt
1800 Euro
Ausbildungsplätze zum Medizinische/r Fachangestellte/r
* Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Infos zur Medizinische/-r Fachangestellte/-r Ausbildung

Das Telefon klingelt, ein Patient möchte am Empfang sein Rezept bekommen und du musst den Computer bedienen. Als MFA bist du ein Allround-Talent und hast mit solchen Situationen überhaupt keine Probleme. Im Gegenteil: Erst wenn du richtig gefordert wirst, fühlst du dich wohl!

In deiner Ausbildung zum/zur MFA wechseln deine Tätigkeiten von der Arbeit am Computer oder Telefon zum aktiven Unterstützen des Arztes, bei der Behandlung von unterschiedlichen Patienten. Du solltest also kontaktfreudig sein und einfühlsam, denn viele Menschen kommen geschwächt und zum Teil verängstigt zu dir und erwarten von dir nicht nur die medizinische Versorgung, sondern auch emotionale Unterstützung.

Bei Blut siehst du schwarz? Dann solltest du nach einem anderen Ausbildungsberuf Ausschau halten, denn das Blutabnehmen und das Verabreichen von Injektionen gehört zu deinen täglichen Tätigkeiten. Auch für die Versorgung von Wunden solltest du nicht kontaktscheu sein!

Hygiene ist hier das oberste Gebot! Geräte und Instrumente musst du regelmäßig reinigen und sterilisieren! Auch die Arzneimittel und Impfstoffe müssen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Normen und Regeln gelagert werden, um die Wirkungsweise nicht zu beeinträchtigen. Auch hierfür bist du verantwortlich.

Doch bei so vielen unterschiedlichen Patienten, fällt auch jede Menge Papierkram an. Somit gehören auch Verwaltungsarbeiten zu deinen Tätigkeiten. Termine koordinieren, Rechnungen ausstellen, Rezepte fertig machen und das Pflegen von Patientendaten sind nur einige der organisatorischen Tätigkeiten, auf die du dich einstellen kannst.

Wegen dieser abwechslungsreichen Tätigkeiten, wird dieser Beruf auch als Mischberuf bezeichnet. Der Vorteil ist, wenn du mal genervt bist von den anstrengenden Patienten (ja, auch darauf solltest du dich einstellen), dann kannst du dich ausklinken, und Papierkram erledigen.

Wenn du bis hier hin gelesen hast, dann hat dich also das Tätigkeitsprofil noch nicht abgeschreckt! Gut so! Denn der Ausbildungsberuf zum/zur MFA gehört mit seinem siebten Rang zu den zehn beliebtesten Ausbildungsberufen Deutschlands!

Wenn du also mit der Bewerbung beginnen möchtest, dann kannst du dich entweder direkt bei Arztpraxen bewerben, oder aber auch in Kliniken. Dein theoretisches Wissen wirst du dir in der Berufsschule aneignen.

Notwendiger Schulabschluss

Die besten Chancen hast du, wenn einen mittleren Bildungsabschluss vorweisen kannst. Wenn du auch noch durch gute Noten in Biologie, Mathe und Deutsch glänzen kannst, dann stehen dir so gut wie alle Türen offen!

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert drei Jahre, doch auch eine Verkürzung ist möglich. Hierzu muss vom Auszubildenden und Ausbildenden ein Antrag bei der Ärztekammer gestellt werden. Es muss allerdings erwartet werden können, dass das Ausbildungsziel auch in der verkürzten Zeit zu erreichen ist. Gründe für eine Verkürzung der Ausbildungszeit können zum Beispiel sein, dass der Auszubildende das Abitur hat oder eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung.

TIPP: Du solltest dich relativ früh mit diesem Thema befassen, denn je näher die Abschlussprüfung rückt, desto unwahrscheinlicher wird es, dass eine Verkürzung genehmigt wird!

Ausbildungsvergütung

Das erste Ausbildungsjahr wird mit etwa 500 Euro vergütet, das zweite mit 600 Euro und das dritte mit 650 Euro. Das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung liegt bei ca. 1800 Euro brutto.

TIPP: Du kannst eine Menge an Qualifizierungslehrgängen in Anspruch nehmen, wie beispielsweise die „Laborkunde“ oder das „Wundmanagement und Verbandstechniken in der Pflege“. Du möchtest beruflich aufsteigen? Dann stehen dir noch zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten offen, wie zum Beispiel ein Studium, vorausgesetzt du hast die Hochschulreife.

Weiterführende Informationen

2.469 freie Ausbildungsplätze Medizinische/-r Fachangestellte/-r
Städte mit freien Stellen für Medizinische/-r Fachangestellte/-r
Ausbildungsstellen finden leicht gemacht!

Auf ausbildungsstellen.de findest Du täglich aktuelle Ausbildungsstellen aus Deiner Umgebung.