ausbildungsstellen.de Azubi Ratgeber Blended Learning: Online- und Präsenz - So studierst du...

Blended Learning: Online- und Präsenz - So studierst du in zwei Welten!

Blended Learning: Online- und Präsenz - So studierst du in zwei Welten!
© one photo | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Was bedeutet Blended Learning?
  2. Das bietet Blended Learning:
  3. Hier findet die Blended Learning-Methode Anwendung!
  4. Blended Learning: Das sind für Vorteile!
    1. Vorteil 1: Orts- und zeitunabhängiges Lernen
    2. Vorteil 2: Anpassung des Lernstoffs
    3. Vorteil 3: Kombination verschiedener Lernformen
    4. Vorteil 4: Ausgleich verschiedener Lernniveaus
    5. Vorteil 5: Überprüfung des Lernerfolgs
    6. Vorteil 6: Akzeptanz der Lernenden
  5. Blended Learning: Das sind die Nachteile!
    1. Nachteil 1: Kosten
    2. Nachteil 2: Praktisches Arbeiten
    3. Nachteil 3: Ablenkungsgefahr
    4. Nachteil 4: Selbstlernkompetenz
    5. Nachteil 5: Medienkompetenz

Wir leben heute in einer digitalen Welt. Das zeigt sich tagtäglich in vielen Bereichen unseres Lebens. Auch beim Lernen haben digitale Strukturen mittlerweile einen wichtigen Stellenwert erreicht. Gleichzeitig gibt es Lernsituationen, die sich besser physisch realisieren lassen. Wie gut, wenn es beide Welten gibt – die Digitale und die Analoge. Nichts anderes versucht, Blended Learning umzusetzen. Doch was bedeutet Blended Learning in der Praxis? Wie wirkt sich diese Lernmethode auf das Studium aus? Und was muss man beachten, um am Ende einen erfolgreichen Abschluss in der Tasche zu haben?

Was bedeutet Blended Learning?

Der Begriff Blended Learning kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt „integriertes“ oder „hybrides Lernen“. Blended Learning steht damit für eine Kombination von verschiedenen Methoden des Lernens. In der Regel findet dieses in Präsenzschulungen und durch Online- bzw. E-Learning statt. Durch die Verknüpfung beider Lernformen versucht man, die Vorteile von beiden in den Fokus zu stellen und deren Nachteile zu kompensieren.

Hier eine kurze Definition: Das bedeutet Präsenz- und Online-Lernen

  • Präsenz-Lernen:
    Darunter versteht man alle Formen des Lernens, wo sich Lernende und Lehrende von Angesicht zu Angesicht austauschen. Meistens findet Präsenzlernen in einer Gruppe statt, in der eine hohe Kontrollfunktion durch den Lehrenden existiert. Der Gruppencharakter führt dazu, dass der Einzelne eher in den Hintergrund tritt.
  • Online-Lernen:
    Online-Lernen oder auch E-Learning beinhaltet das Lernen mit elektronischen und digitalen Medien. Jeder Teilnehmer kann in der Regel ortsunabhängig lernen. Allerdings sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Ein Internetzugang und ein Endgerät sind erforderlich, um allein und individuell nach eigenem Tempo sich neues Wissen anzueignen. Zusätzlich besteht jedoch auch die Möglichkeit, gemeinsam in der Gruppe online zu lernen.
  • Synchrones und asynchrones Lernen:
    In letzter Zeit tauchen im Zusammenhang von Blended Learning immer häufiger auch die Begriffe synchrones und asynchrones Lernen auf. Sie stehen weiterhin für eine Kombination von Präsenz- und Onlinelernphasen, wobei auch beides online stattfinden kann. Neu ist jedoch, dass hier danach differenziert wird, ob die Teilnehmer zeitlich flexibel die Unterlagen bearbeiten, wofür der Begriff asynchron verwendet wird oder ob die Teilnehmer zur gleichen Zeit in einem virtuellen Raum bei Videokonferenzen oder im Präsenzunterricht gemeinsam an einem Dokument arbeiten, also synchron tätig werden.
    Die Verknüpfung von synchronen und asynchronen Lernphasen spiegelt die größere Flexibilität dieser Methode wider. Sie zeigt, Präsenzphasen sind möglich, sie sind jedoch nicht zwingend notwendig. Da sich auch andere Online-Methoden anbieten, wie zum Beispiel das Lernen in Webinaren.   

Das bietet Blended Learning:

  1. Hohe Effizienz: Da digitale und analoge Elemente miteinander kombiniert werden, können alle Teilnehmer zum Beispiel vor einem Präsenzseminar durch E-Learning auf einen einheitlichen Wissensstand gebracht werden.
  2. Hohe Flexibilität: Jeder Teilnehmer kann selbst nach seinen individuellen Bedürfnissen den Zeitpunkt des Lernens wählen.
  3. Hohe Nachhaltigkeit: Wissenslücken lassen sich individuell ausgleichen, weil jeder sein Lernpensum selbst bestimmen kann. Für viele Teilnehmer ist das ein wichtiger Motivationsschub.  

Hier findet die Blended Learning-Methode Anwendung!

  • In den Hochschulen und Universitäten wird die Methode des Blended Learning schon seit Längerem praktiziert. Besonders in den berufsbegleitenden Studiengängen ist das integrierte Lernen ein fester Bestandteil des Studiums.
  • Immer mehr Schulen zeigen Interesse an dieser Lernmethode. Wobei hier noch Luft nach oben ist.  
  • Auch Unternehmen nutzen die Blended Learning-Methode, um Informationen gebündelt und aktuell ihren Beschäftigten zur Verfügung zu stellen. Hier gibt es auch das sogenannte Mobile Learning, das oft im Außendienst Anwendung findet. Mitarbeiter können hier digital per App lernen, welche neuen Eigenschaften bestimmte Produkte aufweisen.

Blended Learning: Das sind für Vorteile!

Die Kombination von Präsenz- und Onlinelernphasen schaffen neue Möglichkeiten und Mehrwerte für den Wissenserwerb.
Bei der Entscheidung für diese Methode sind die Vorteile und Nachteile zu betrachten. Von diesen 6 Vorteilen profitierst du beim Blended Learning:

Vorteil 1: Orts- und zeitunabhängiges Lernen

Überall dort, wo du auf elektronische Geräte und W-LAN zugreifen kannst, ist E-Learning möglich.

Vorteil 2: Anpassung des Lernstoffs

Wenn du aufgrund einer Erkrankung nicht an einem Präsenzseminar teilnehmen kannst, verpasst du den aktuellen Lernstoff. Online-Lernen ist eine Alternative und stellt dir die entsprechenden Inhalte digital zur Verfügung. Unabhängig davon ist es jederzeit möglich, Lernstoff aus der Präsenzphase später allein nachzuarbeiten und zu vertiefen.

Vorteil 3: Kombination verschiedener Lernformen

Die Möglichkeit, sich Wissen mithilfe digitaler Medien anzueignen, führt zu einer Zeitentlastung, da du auf Fahrten zur Hochschule verzichten kannst.

Vorteil 4: Ausgleich verschiedener Lernniveaus

Lernende befinden sich nur selten auf einem gemeinsam Lernniveau. In der Präsenzphase ist es schwierig, auf jeden Teilnehmer individuell einzugehen. E-Learning hilft, dass alle ein einheitliches Level erreichen. Da jeder Lernende bestimmte Inhalte auswählen kann. Wenn diese nicht verstanden wurden, ist eine Wiederholung ohne Weiteres möglich. Außerdem bestimmt jeder sein eigenes Lerntempo.

Vorteil 5: Überprüfung des Lernerfolgs

Interaktive Feedbacks oder Tests zeigen dir, inwieweit dein Lernen von Erfolg gekrönt ist. Zusätzlich wirst du befähigt, dein Lernen selbst zu steuern. Auch die Lehrenden können sich so ein Bild über jeden Teilnehmer des Kurses und damit einen Überblick über die jeweiligen Schwächen und Stärken verschaffen. Dank dieser Erkenntnisse lassen sich gezielte Aufgaben für den einzelnen entwickeln, um die Defizite zu beheben.   

Vorteil 6: Akzeptanz der Lernenden

Das Lernen mit digitalen Medien erfreut sich insbesondere in der Gruppe der Lernenden eine große Akzeptanz. Für die Lehrenden stellt es aktuell eher eine neue Herausforderung dar.

Blended Learning: Das sind die Nachteile!

Lernen nach der Blende Learning-Methode eignet sich nicht für jeden, sondern hängt auch von der Person und seiner individuellen Situation ab. Diese 5 Nachteile sind in deine Überlegungen mit einzubeziehen.

Nachteil 1: Kosten

Um online zu lernen, musst du bestimmte Hardware nutzen. Die ist oftmals kostspielig.

Nachteil 2: Praktisches Arbeiten

Insbesondere in praxisorientierten Studiengängen ist Onlinelernen nicht immer umsetzbar. Es gibt zwar die Möglichkeit, durch Simulationen, Virtual und Augmented Reality praxisnahes Lernen online durchzuführen.
Geht es jedoch um das Begreifen der Haptik eines Werkstoffs, so ist eine physische Präsenz unerlässlich.

Nachteil 3: Ablenkungsgefahr

Untersuchungen haben festgestellt, dass beim Onlinelernen im Gegensatz zum physischen Lernen vor Ort und der damit einhergehenden höheren Kontrolle, auch das Risiko der Ablenkung relativ hoch ist. Es gibt jedoch keine eindeutigen Belege, die zeigen, wie effektiv jemand tatsächlich lernt.  

Nachteil 4: Selbstlernkompetenz

Da der Anteil der Selbstlernphasen beim Blended Learning groß ist, musst du über ein hohes Maß an Selbstlernkompetenz verfügen. Eine gute Selbstlernfähigkeit ist deshalb von Vorteil für den Lernerfolg. Das bedeutet, du solltest in der Lage sein, das eigene Lernen zu planen, zu organisieren, durchzuführen und zu kontrollieren. Ein weiterer Punkt ist die Selbstlernbereitschaft. Wenn es an dieser sogenannten intrinsischen Motivation zum Lernen mangelt, wirst du Schwierigkeiten haben, über einen längeren Zeitraum durchzuhalten.  

Nachteil 5: Medienkompetenz

Um die Onlinelernphasen gut zu durchlaufen, ist ausreichend Medienkompetenz unerlässlich. Nicht nur das Bedienen und Anwenden digitaler Medien ist eine Voraussetzung, sondern auch die Fähigkeit, sich im Internet zu informieren und zu recherchieren. Auch solltest du in der Lage sein, online recherchierte Informationen zu analysieren und zu reflektieren.

Studierende erhalten mit Blended Learning eine gute Möglichkeit, das Beste aus zwei Welten zu nutzen. Die Kombination aus Online-Lernen und anwendungsorientierter Lehre an der Hochschule ist nicht nur aus Sicht der Vermittlung von Studieninhalten positiv zu sehen. Sie erhöht auch die digitale Kompetenz. Wie oben beschrieben gibt es einige Vorteile, die für Blended Learning sprechen. Und selbstverständlich sind auch Nachteile festzustellen. Letztendlich gehört das Online-Lernen jedoch in unsere heutige Zeit. Gepaart mit Präsenzphasen ist es eine erfolgversprechende Kombination zeitgemäßen Lernens.

Bild: Christiane Peters
Christiane Peters (8 Artikel) Christiane Peters hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Geschichte studiert und ist als Journalistin tätig. Aktuell ist sie als Redakteurin für ein Wirtschaftsmagazin tätig und berichtet über verschiedenste Themen, die den Unternehmensalltag bestimmen. Schwerpunkte sind u.a. Personal und Arbeit, Weiterbildung und Qualifizierung, Ausbildung und Karriere. Mit ihren langjährigen Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Team von ausbildungsstellen.de und schreibt über Themen, die junge Menschen bei ihrem Start in den Berufsalltag interessieren. Letzte Artikel
Weitere Tipps für Azubis
Berufsfindung: Welcher Job passt zu mir?
© Ollyy | shutterstock.com
Berufsfindung: Welcher Job passt zu mir?

Was wolltest du als Kind unbedingt werden? Gehörst du auch zu denen, die genaue Vorstellungen von ihrem Traumberuf hatten und sich als Polizist, Feuerwehrmann,...

Azubi trotz schlechter Noten: So klappt es auch ohne gutes Zeugnis
© fizkes | shutterstock.com
Azubi trotz schlechter Noten: So klappt es auch ohne...

Vielleicht kennst du die Situation: Die Schulzeit hast du fast geschafft. Die Freude, nun eine Ausbildung zu beginnen und auch praktisch tätig zu werden, ist...

Burnout im Studium: So erkennst du eine Erschöpfungsdepression
© Prostock-studio | shutterstock.com
Burnout im Studium: So erkennst du eine...

Das Studium war die schönste Zeit meines Lebens! Vielleicht hast du diesen Satz schon häufiger gehört, allerdings vergessen viele, die von ihrer...

Infos und Tipps für Azubis
Ausbildungsstellen finden leicht gemacht!

Auf ausbildungsstellen.de findest Du täglich aktuelle Ausbildungsstellen aus Deiner Umgebung.