ausbildungsstellen.de Azubi Ratgeber Kredit in der Ausbildung: Kannst du als Azubi einen...

Kredit in der Ausbildung: Kannst du als Azubi einen Kredit aufnehmen?

Kredit in der Ausbildung: Kannst du als Azubi einen Kredit aufnehmen?
© ViDI Studio | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Was ist ein Kredit?
  2. Wo ist der Unterschied: Kredit oder Darlehen?
  3. Vor der Geldanleihe: Kreditwürdigkeit wird geprüft
    1. Was ist die Schufa?
  4. Kannst du als Azubi einen Kredit aufnehmen?
    1. Voraussetzungen für einen Kredit als Azubi
  5. Wie erhöhst du deine Chancen auf einen Kredit?
  6. Kredit mit Sofortauszahlung für Azubis
  7. Übersicht von geförderten Ausbildungskrediten
    1. KfW-Studienkredit: Wann kannst du diesen Kredit vom Staat erhalten?
    2. Ausbildungskredit oder Bildungskredit: Was ist das?
    3. Aufstiegs-BAföG für deine berufliche Weiterbildung
  8. Alternativen zum Kredit: BAföG als Förderung

Als Azubi liegt das Geld nicht immer auf der hohen Kante, weshalb es verständlich ist, dass sich viele Auszubildende nach finanzieller Unterstützung umschauen. Für Auszubildende gibt es verschiedene staatliche Förderungen, die dir während deiner Ausbildung finanziell unter die Arme greifen. Doch nicht immer erfüllen Auszubildende die Voraussetzungen für staatliche Förderungen. Eine weitere Lösung für finanzielle Unterstützung ist ein klassischer Kredit. Aber es gibt auch staatlich geförderte Kredite speziell für die Bedürfnisse während der Ausbildung.

Kannst du als Azubi auch einen Kredit aufnehmen? Was musst du bei einer Geldanleihe beachten?

Was ist ein Kredit?

Bei einem Kredit handelt es sich um einen bestimmten Geldbetrag, den Du von einer Bank oder einem anderen Kreditgeber zu bestimmten Konditionen leihst. Im Normalfall sind an einem Kredit zwei Parteien beteiligt, der Gläubiger oder Kreditgeber und der Schuldner, der Kreditnehmer.

Du musst nicht nur den Kredit zurückzahlen, sondern in der Regel auch Zinsen, das ist im Prinzip der Preis, den du für das Leihen der Summe zahlen musst. Wie hoch die Zinsen sind, hängt vom vereinbarten Zinssatz ab.

Wo ist der Unterschied: Kredit oder Darlehen?

Im Alltag wird zwischen den beiden Begriffen kaum ein Unterschied gemacht, sie werden synonym genutzt. Umgangssprachlich wird bei höheren Beträgen und einer längeren Laufzeit von einem Darlehen gesprochen. Bei kleinen Beträgen mit kurzer Laufzeit spricht man eher von einem Kredit.

Streng genommen muss aber noch differenzierter zwischen einem Kredit und einem Darlehen unterschieden werden. Grundsätzlich wird der Kredit als Oberbegriff der Geldanleihe verstanden. Ein Darlehen ist eine Unterform des Kredits.

Vor der Geldanleihe: Kreditwürdigkeit wird geprüft

Einen Kredit erhältst du aber in der Regel nicht einfach so, vorab wird geprüft ob du überhaupt in Frage kommst. Wichtig für den Kreditgeber ist die Garantie, dass du auch das geliehene Geld und die Zinsen zurückzahlst. Neben dem Nachweis eines regelmäßigen Einkommens, betrachten Banken auch den sogenannten Schufa-Score zur Bewertung deiner Kreditwürdigkeit. Dieser Score gibt Auskünfte über dein bisheriges Zahlungsverhalten, also ob du beispielsweise bisherige Kredite oder Ratenkäufe immer pünktlich und vollständig zurückgezahlt hast.

Was ist die Schufa?

Deine Kreditwürdigkeit wird mit der sogenannten Schufa geprüft. Es handelt sich hierbei um das Unternehmen Schufa Holding AG, die Abkürzung steht für „Schutzgemeinschaft für allgemein Kreditsicherung“. Unternehmen und Banken können sich bei der Schufa also vorab Auskünfte über potenzielle Kunden oder Geldnehmer einholen.

Die Schufa stellt anhand des bisherigen Zahlungsverhaltens einer Person eine Prognose über zukünftiges Zahlungsverhalten, so können potenzielle Vertragspartner deine Zahlungsunfähigkeit und die Wahrscheinlichkeit deiner Zahlungsausfälle einschätzen.

Du hast übrigens das Recht auf regelmäßige Auskunft über deine Einträge bei der Schufa und kannst gegebenenfalls veraltete oder falsche Einträge entfernen lassen. Das wirkt sich positiv auf deine Bonität aus und somit auf die Chance einen Kredit bewilligt zu bekommen.

Mehr Infos findest du hier im Artikel die Schufa: deine Bonitätsauskunft und Einträge

Kannst du als Azubi einen Kredit aufnehmen?

Grundsätzlich kannst du auch als Azubi einen Kredit aufnehmen, genauso wie alle anderen Arbeitnehmer auf. Doch es ist nicht ganz so einfach, als Azubi einen Kredit bewilligt zu bekommen, insbesondere wenn der Kreditnehmer noch nicht volljährig ist. Bei einem Azubi Kredit handelt es sich nicht um eine einzige Kreditform wie etwa bei einem Autokredit oder Ratenkredit. Stattdessen beschreibt der Begriff „Kredit für Azubis“ ganz einfach Kredite, die speziell für Azubis und Auszubildende vergeben werden. Dabei handelt es sich aufgrund des geringen Einkommens häufig um Kleinkredite, die sich von Kreditsummen von wenigen hundert bis etwa 5.000 Euro belaufen.

Da du während deiner Ausbildung oder auch im Studium nicht gerade ein hohes Einkommen hast, ist es für Banken oder Kreditgeber ein höheres Risiko, dir ein Darlehen zu geben. Die Höhe eines Kredits ist bei einem geringen Einkommen deutlich eingeschränkt, außerdem handelt es sich bei Ausbildungsverträgen in der Regel um befristete Verträge. Endet deine Ausbildung, ist nicht sicher, ob du im Anschluss sofort eine Beschäftigung aufnimmst. Das ist für Banken und Kreditgeber ein Risiko, weshalb viele Banken nur einen Kredit vergeben, insofern der Geldnehmer einen unbefristeten Vertrag hat.

Voraussetzungen für einen Kredit als Azubi

Damit du während deiner Ausbildung einen Kredit erhältst, musst du einige Voraussetzungen erfüllen. Grundsätzlich werden Kredite nur an Volljährige mit Wohnsitz in Deutschland vergeben. Mit einem negativen Schufa-Eintrag wird man bei fast jeder Bank abgelehnt. Fast immer musst du ein regelmäßiges Einkommen vorweisen, dazu zählen weder BAföG noch Kindergeld.

Voraussetzungen für einen Kredit

  • Volljährigkeit
  • Wohnsitz in Deutschland
  • Bankverbinnung in Deutschland
  • Regelmäßiges Einkommen
  • Kreditwürdigkeit
  • Unbefristeter Arbeitsvertrag

Wie erhöhst du deine Chancen auf einen Kredit?

Da es dem Kreditgeber vor allem um die Absicherung des Darlehens geht, ist es sinnvoll,  einige Dinge zu beachten. Du erhöhst deine Chancen auf die Bewilligung eines Kredits, indem du zum Beispiel einen zweiten Kreditnehmer angibst, der eine bessere Bonität als Du vorweisen kann. Oftmals sind das die eigenen Eltern, aber es kann auch eine andere Person deiner Wahl sein.

Weiterhin kannst du auch eine Person angeben, die für dich bürgt und die Zahlung fortsetzt, wenn du es nicht mehr kannst.

Weiterhin erhöhst du deine Chancen auf einen Kredit, wenn du einen möglichst kleinen Geldbetrag wählst. Je kleiner die Summe, desto geringer das Risiko für die Bank. Natürlich kommt es darauf an, wofür du den Kredit aufnehmen möchtest. Deshalb solltest du vorab genau prüfen, wie viel Geld du tatsächlich brauchst.

Kredit mit Sofortauszahlung für Azubis

Besonders für kleinere Kreditsummen bietet sich der sogenannte Sofort-Kredit oder Blitzkredit an. Dabei ist der Angebots- und Abschlussprozess volldigital. Eine klare Definition für diese Form des Kredits gibt es nicht, einige Institute bieten auch Expresskredite an, meinen aber am Ende die gleiche Lösung: Du erhältst auf schnellstem Wege ein Darlehen.

Beantragst du bei deiner Bank einen Blitzkredit, erhältst du in der Regel noch am Tag der Beantragung das Geld. Als Neukunde kann es ein bis drei Tage dauern, doch dann ist die gewünschte Summe auf deinem Konto.

Übersicht von geförderten Ausbildungskrediten

Im Allgemeinen gibt es keinen sogenannten Azubi-Kredit, beziehungsweise handelt es sich dabei nicht um eine spezielle Form eines Kredits. Die Bezeichnung ist vielmehr eine Begriffsbeschreibung. Auszubildende können von einer Bank zum Beispiel einen Verbraucherkredit zur freien Verwendung oder einen Kredit mit einem konkreten Verwendungszweck erhalten.

Es gibt verschiedenen Arten von Krediten und auch welche die vom Staat gefördert und für unterschiedliche Zwecke aufgenommen werden können. Vielleicht hast du von dem einen oder andern Begriff bereits gehört und diese staatliche Förderung gar nicht als Kredit eingestuft. Doch auch BAföG ist eine Art Kredit.

  • KfW-Studienkredit
  • KfW-Bildungskredit
  • Aufstiegs-BAföG
  • Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

KfW-Studienkredit: Wann kannst du diesen Kredit vom Staat erhalten?

Mit diesem Ausbildungskredit vom Staat sollten Kosten für Erst- oder Zweitstudium sowie postgraduale Studien finanziert werden. Für diese Art des Kredits musst du zwischen 18 und 44 Jahre alt sein, dabei liegt die maximale Kreditsumme bei 54.600 Euro. Wie bei jedem Kredit musst du auch hier einen Einkommensnachweis vorlegen.

Für einen Zeitraum von maximal 14 Semestern erhältst du monatlich zwischen 100 und 650 Euro. Spätestens zwei Jahre nach der Auszahlung musst du mit der Tilgung des KfW-Studienkredits beginnen.

Ausbildungskredit oder Bildungskredit: Was ist das?

Mittlerweile gibt es auch einen Kredit, speziell für Azubis, die eine Fort- oder Weiterbildung finanzieren möchten. Wichtig ist, dass dieser Kredit nicht dazu dient, den Lebensunterhalt zu bestreiten oder als Investition, wie den Kauf von einem Auto, gedacht ist.

Der Ausbildungskredit, auch KfW-Bildungskredit genannt, ist für alle Ausgaben rund um die eigene Ausbildung gedacht. Teile der Lebenshaltungskosten in der Schlussphase der Ausbildung oder im Rahmen eines Aufbau- bzw. Ergänzungsstudiums sollen mithilfe dieses Kredits finanziert werden.

Der Bildungskredit wird bei einigen Banken bis zu einer Summe von über 7.000 Euro bewilligt und monatlich in Raten von je 300 Euro ausgezahlt.
Um den Bildungskredit beantragen zu können, musst du folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • maximal 35 Jahre alt
  • Studenten dürfen nicht länger als 12 Semester studieren
  • Schüler dürfen nicht länger als 24 Monate in der Ausbildung sein
  • Ausbildung oder Studium in Vollzeit
  • bestimmte Zwischenprüfungen oder Abschlüsse
  • Ausbildung erfolgt an einer BAföG-anerkannten Einrichtung
  • Wohnsitz in Deutschland

Hierbei spielt weder die Höhe deines Einkommens noch der Nachweis von Sicherheiten eine Rolle. Die Rückzahlung des Betrags erfolgt spätestens in zwei Jahren nach der letzten Rate in Form von monatlich 120 Euro. Darin enthalten sind Zinsen.

Aufstiegs-BAföG für deine berufliche Weiterbildung

Beim Aufstiegs-BAföG handelt es sich um eine staatliche Förderung, die der Staat zu 50 Prozent als Ausbildungskredit und 50 Prozent als Zuschuss für die berufliche Weiterbildung gewährt.

Diese Förderung eignet sich besonders, wenn du eine berufliche Aus- oder Weiterbildung planst, wie zum Beispiel eine Meisterlehre. Die Kosten werden bei diesem Kredit etwa für Lebensunterhalt in der Prüfungs- und Vorbereitungsphase sowie Lehrgangs- und Prüfungsgebühren übernommen. Dafür muss die Fortbildung mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen, bei einer Ausbildungsdauer von maximal drei Jahren müsstest du in der Woche mindestens 25 Unterrichtsstunden absolvieren.

Studenten und Schüler in ihrer ersten Ausbildung haben keinen Anspruch auf Aufstiegs-BAföG.

Alternativen zum Kredit: BAföG als Förderung

Neben einem Kredit besteht für dich als Auszubildender auch die Möglichkeit BAföG zu erhalten. Das Bundesausbildungsförderungsgesetzt (BAföG) dient der gezielten finanziellen Förderung von Schülern, Azubis und Studenten, die aus eher einkommensschwachen Familien stammen.

Einen Antrag auf BAföG kannst du sogar bequem von Zuhause aus online ausfüllen. Hier findest du 10 Tipps für einen gelungenen BAföG-Antrag.

Wie du siehst, kannst du auch während deiner Ausbildung einen Kleinkredit oder Sofort-Kredit aufnehmen, aber es gibt für dich als Auszubildender auch staatlich geförderte Kredite. Prüfe, was für dich in Frage kommt und für welche Option du die Voraussetzungen erfüllst.

Bild: Anastasia Johlen
Anastasia Johlen (49 Artikel) Anastasia Johlen hat Germanistische Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften in Paderborn studiert. Während ihres Studiums hat sie bereits in journalistischen Redaktionen als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Moderationen, Nachrichten und Artikel: alles kein Problem. Texten war schon immer ihre Leidenschaft. Auf ausbildungsstellen.de ist sie für den Bereich rund um Berufseinstieg, Büroalltag und Work-Life-Balance zuständig. Letzte Artikel
Weitere Tipps für Azubis
Ausbildung abbrechen: Wie geht es für dich weiter?
© Dean Drobot | shutterstock.com
Ausbildung abbrechen: Wie geht es für dich weiter?

Jeder vierte in Deutschland bricht seine Berufsausbildung ab. Immer mehr junge Menschen lösen den Ausbildungsvertrag aus verschiedenen Gründen vorzeitig...

Berufsausbildungsbeihilfe: Hast du einen Anspruch?
© stockfour | shutterstock.com
Berufsausbildungsbeihilfe: Hast du einen Anspruch?

Wer träumt nicht davon, während der Ausbildung auf eigenen Beinen zu stehen, völlig unabhängig von den Eltern. Doch leider sieht die Realität...

Bafög beantragen: 10 Tipps für einen gelungenen Bafög-Antrag
© vladwel | shutterstock.com
Bafög beantragen: 10 Tipps für einen gelungenen Bafög-Antrag

Als Studienanfänger und Azubi hast du in vielen Fällen einen Anspruch auf Bafög und auf die finanzielle Unterstützung durch den Staat. Damit...

Ausbildungsstellen finden leicht gemacht!

Auf ausbildungsstellen.de findest Du täglich aktuelle Ausbildungsstellen aus Deiner Umgebung.