ausbildungsstellen.de Azubi Ratgeber Mahnung erhalten: Wie reagierst du richtig?

Mahnung erhalten: Wie reagierst du richtig?

Mahnung erhalten: Wie reagierst du richtig?
© fizkes | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Wie kommt es zu einer Mahnung?
    1. Gründe für Zahlungsversäumnis von Kunden:
  2. Ab wann erhältst du ein Mahnschreiben?
    1. Keine drei Mahnbescheide notwendig
  3. Rechnung verschwunden: Kontaktiere den Zahlungsempfänger
  4. Echte Mahnung oder Betrüger?
  5. Wie reagierst du auf berechtigte Mahnungen?
  6. Wie reagierst du auf unberechtigte Mahnungen?
    1. Muster Widerspruch Mahnung
  7. Welche Auswirkung hat eine Mahnung auf deine Kreditwürdigkeit?

Normalerweise begleichst du so schnell wie möglich deine Rechnung, immerhin möchtest du nicht in einen Zahlungsverzug kommen. Aber eines Tages findest du doch in deinem Briefkasten das besagte Schreiben: eine Mahnung. Sicherlich sitzt zunächst der Schock tief. Aber keine Sorge, in der Regel kannst du tief durchatmen. Mit größeren Konsequenzen musst du nicht rechnen oder etwa doch? Erfahre in diesem Artikel, wie du richtig auf ein Mahnschreiben reagierst und was du beachten musst.

Wie kommt es zu einer Mahnung?

In der Regel erhältst du nur eine Mahnung, wenn du eine Rechnung nicht beglichen hast. Das heißt im Klartext, dass du noch irgendwo eine offene Zahlung hast und die Zahlungsfrist überschritten wurde. Deshalb ist es besonders wichtig, dass du darauf achtest, wie viel Zeit du hast, den offenen Betrag auszugleichen.

Gründe für Zahlungsversäumnis von Kunden:

  • Der Kunde hat die Zeit aus dem Blick verloren
  • Die Rechnung ist verschwunden bzw. verloren gegangen
  • Die Zahlungsfrist der offenen Rechnung wurde vergessen
  • Es bestehen ernsthafte Zahlungsschwierigkeiten
  • Der Käufer bzw. Schuldner handelt in betrügerischer Absicht

Ab wann erhältst du ein Mahnschreiben?

In der Regel haben Verbraucher ein bestimmtes Zahlungsziel, welches in der Rechnung aufgeführt ist. Oft handelt es sich um eine Zahlungsfrist von 14 Werktagen. In der Zeit muss der Kunden den offenen Rechnungsbetrag begleichen, um nicht in Zahlungsverzug zu kommen. Überschreitest du also die Zahlungsfrist des Gläubigers, befindest du dich automatisch in Zahlungsverzug.

Laut Gesetz gerätst du als Kunde spätestens 30 Tage nach Fälligkeit einer Rechnung in Verzug, außer wenn ein Unternehmen anderweitige Regelungen festgelegt hat.

Keine drei Mahnbescheide notwendig

Viele Verbraucher sind im Glauben, dass erst drei Mahnbescheide erfolgen müssen, doch das ist schlichtweg falsch. Der Gläubiger muss weder eine Zahlungserinnerung versenden, noch weitere Mahnungen verschicken. Hast du die 30 Tage überschritten, befindest du dich laut Gesetz in Verzug, auch, wenn das Unternehmen dich nicht vorher an die Zahlung erinnert hat.

Die sogenannten Zahlungserinnerungen sind ein freundlicher Hinweis an die Kunden und gelten als kulante Geste in der Geschäftswelt, jedoch nicht als Pflicht.

Rechnung verschwunden: Kontaktiere den Zahlungsempfänger

Selbst bei dem besten Buchhaltungssystem und einer organisierten Ablage mit offenen Rechnung kann es vorkommen, dass im Laufe des Lebens, die eine oder andere Rechnung verloren geht. Es muss nicht unbedingt dein Fehler sein, manchmal gehen Rechnung auch in der Post verloren. Deshalb solltest du unbedingt Kontakt zum Zahlungsempfänger aufnehmen, wenn du bemerkst, dass du eine Rechnung nicht erhalten hast.

Manchmal lässt der Alltagsstress vergessen, wo wir etwas aufbewahren: Findest du eine Rechnung nicht wieder, scheue dich bitte nicht davor, auch in diesem Fall, das Unternehmen zu kontaktieren. Selbst in großen Unternehmen mit geschultem Personal geht mal eine Rechnung verloren.

Echte Mahnung oder Betrüger?

In der heutigen Zeit müssen die Verbraucher leider immer damit rechnen, dass ein scheinbar korrektes Dokument, eine Fälschung ist. Es handelt sich schlichtweg um den Versuch, verängstigte und panische Menschen zur Zahlung einer Rechnung zu bringen, die eigentlich nicht existiert. Diese betrügerischen Maschen zeigen leider sehr oft Erfolg. Mittlerweile werden die falschen Rechnungen und Mahnschreiben auch immer häufiger per E-Mail verschickt.

Heutzutage verschicken viele Unternehmen ihre Rechnungen per E-Mail, dennoch werden Zahlungserinnerungen und Mahnungen in der Regel per Post versandt. Handelt es sich um ein seriöses Unternehmen, wirst du in der Regel immer schriftlich per Brief kontaktiert.

Wie reagierst du auf berechtigte Mahnungen?

Oft kannst du die Mahnung schnell zuordnen und dein Versäumnis wird dir bewusst. Wie gehst du jetzt korrekt vor? In jedem Fall solltest du die Mahnung nicht ignorieren, insbesondere wenn dir dein Zahlungsversäumnis bewusst ist.

Schritt 1: Kontaktiere den Gläubiger

Egal ob Modeunternehmen, Mobilfunkanbieter, Stromanbieter oder Vermieter- du solltest den Gläubiger kontaktieren. Oft ist ein persönliches Gespräch oder Telefonat sehr hilfreich, um das Missverständnis zu klären. In den meisten Fällen zeigen sich die Menschen sehr kulant und lassen mit sich reden.

Schritt 2: Begleiche die Rechnung

Im Weiteren begleichst du bitte sofort die offene Rechnung oder vereinbarst eine andere Zahlungsvariante, etwa Ratenzahlungen, falls du momentan ernsthafte Zahlungsschwierigkeiten hast. Oft kommt zu der eigentlichen Rechnung eine Bearbeitungsgebühr bzw. Mahngebühr hinzu, welche du ebenfalls sofort bezahlten solltest.

Bitte ignoriere in keinem Fall die Mahnung(en), andernfalls musst du mit weiteren Kosten rechnen oder sogar mit einschneidenden Schritten, wie die Pfändung! Dabei handelt es sich um die staatliche Beschlagnahmung von Gegenständen des Schuldners, mit deren Wert die offenen Zahlungen beim Gläubiger beglichen werden.

Wie reagierst du auf unberechtigte Mahnungen?

Manchmal erhalten Verbraucher Mahnungen, obwohl diese keine Schuld für den Zahlungsverzug tragen. Handelt es sich zum Beispiel um eine Bestellung, welche bei dem Käufer niemals eingetroffen ist, darf für diese Ware auch keine Rechnung beziehungsweise Mahnung ausgestellt werden.
Bist du dir sicher, dass du keine offene Rechnung versäumt hast, solltest du auf die Mahnung reagieren. Informiere den Gläubiger schriftlich über die Mahnung und erkläre diesem, dass ein Missverständnis vorliegen muss.

Am besten legst du einen schriftlichen Widerspruch ein und schickst diesen per E-Mail und Post an den Gläubiger.

Muster Widerspruch Mahnung


VORNAME NACHNAME

ANSCHRIFT

Name des Gläubigers/ Unternehmens
Anschrift

DATUM (TT/MM/JJJJ)

Widerspruch gegen die Mahnung in Bezug auf die Rechnung RECHNUNGSNUMMER vom DATUM

Betreff: Bitte um Prüfung der Rechnung und Mahnung

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerspreche ich Ihrer Mahnung/ Rechnung RECHNUNGSNUMMER vom DATUM über BETRAG.

Ich begründe meinen Widerspruch wie folgt:

Die Ware der Rechnung ist niemals bei mir eingetroffen

oder

Die Rechnung habe ich bereits am DATUM beglichen.

Ich bitte um Überprüfung der Rechnung und um anschließende Korrektur. Zusätzlich setze ich Sie in Kenntnis, dass ich die Forderung in der mir vorliegenden Form nicht erfüllen werden.
Sollten Sie dennoch meinen Widerspruch nicht nachvollziehen können und auf den ursprünglichen Rechnungsbetrag bestehen, bitte ich Sie um eine vollständige Erläuterung und Begründung bezüglich der Forderung.

Mit freundlichen Grüßen
VORNAME NAME


Auch bei einem unberechtigten Inkassobescheid oder einem gerichtlichen Mahnbescheid solltest du immer schriftlich vorgehen, denn nur so hast du etwas in der Hand.

Welche Auswirkung hat eine Mahnung auf deine Kreditwürdigkeit?

Es geht schneller, als du denkst, und so kann eine unerfüllte Forderung sich negativ auf deine Kreditwürdigkeit auswirken. Dadurch kann es durchaus vorkommen, dass du deinen neuen Handyvertrag nicht abschließen kannst oder dir für den langersehnten Wunsch vom eigenen Auto Steine in den Weg gelegt werden. Deshalb sollest du deine SCHUFA-Auskunft prüfen und unberechtigte negative Einträge melden. Erfahre mehr unter Die Schufa: Deine Bonitätsauskunft und Einträge.

Damit du gar nicht erst eine Mahnung erhältst und etwas zu befürchten hast, solltest du deine offenen Rechnungen immer sofort begleichen. Sollte es vorkommen, dass du aufgrund von Geldproblemen nicht zahlen kannst, versuche immer in den ehrlichen und offenen Weg zu gehen: Spiel offene Karten und bitte das Unternehmen oder Gläubiger um eine Ratenzahlung.

Bild: Anastasia Johlen
Anastasia Johlen (39 Artikel) Anastasia Johlen hat Germanistische Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften in Paderborn studiert. Während ihres Studiums hat sie bereits in journalistischen Redaktionen als freie Mitarbeiterin gearbeitet. Moderationen, Nachrichten und Artikel: alles kein Problem. Texten war schon immer ihre Leidenschaft. Auf ausbildungsstellen.de ist sie für den Bereich rund um Berufseinstieg, Büroalltag und Work-Life-Balance zuständig. Letzte Artikel
Weitere Tipps für Azubis
WG: Tipps und Tricks für die Wohngemeinschaft!
© Monkey Business Images | shutterstock.com
WG: Tipps und Tricks für die Wohngemeinschaft!

Für viele junge Menschen heißt es nach Hotel-Mama oft – Hallo WG-Leben. Endlich auf eigenen Beinen stehen und mit anderen Azubis oder Studierenden...

Online-Ausweisfunktion: Wie sinnvoll ist der elektronische Personalausweis?
© Artem Kovalenco | shutterstock.com
Online-Ausweisfunktion: Wie sinnvoll ist der...

Der Personalausweis, ein wichtiges Dokument zur Identifizierung der Identität. Gängiger Gebrauch vom Perso ist wohl der Altersnachweis etwa bei einem...

Die Schufa: Deine Bonitätsauskunft und Einträge
© Dean Drobot | shutterstock.com
Die Schufa: Deine Bonitätsauskunft und Einträge

Mit der Schufa-Auskunft erhältst du einen Überblick über deine persönliche Kreditwürdigkeit. Vermutlich hat die Schufa einige Angaben in...

Ausbildungsstellen finden leicht gemacht!

Auf ausbildungsstellen.de findest Du täglich aktuelle Ausbildungsstellen aus Deiner Umgebung.