ausbildungsstellen.de Azubi Ratgeber Tipps zur Stressbewältigung für Azubis

Tipps zur Stressbewältigung für Azubis

Tipps zur Stressbewältigung für Azubis
© Syda Productions / shutterstock.com
Inhalt:
  1. Stressbewältigung für Azubis
    1. Eliminiere Stressfaktoren
    2. Lass dir helfen
    3. Erhole dich
    4. Bewege dich
    5. Die Perfektionismus-Falle
    6. Denke positiv
  2. Der richtige Umgang mit Stress während der Ausbildung

Mit der Ausbildung beginnt für Schülerinnen und Schüler das Berufsleben. Dein Alltag ändert sich schlagartig. Nicht nur, dass man jetzt den Großteil seines Tages im Ausbildungsbetrieb verbringt, man hat nebenher ein Berichtsheft zu schreiben, für die Berufsschule zu lernen, etc. Du lernst viele neue Menschen kennen, bekommst neue Aufgaben und musst eine ganze Flut an neuen Informationen speichern. Stress ist damit leider vorprogrammiert.

Nur weil Stress zum Berufsalltag irgendwie dazugehört, heißt dass noch lange nicht, dass man nichts dagegen unternehmen kann. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken. Hier ein paar nützliche Tipps, wie du während deiner Ausbildung deinen Stresspegel minimieren kannst.

Stressbewältigung für Azubis

Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die uns stressen. Wie der Regen auf dem Weg zur Arbeit, oder das unaufgeräumte Schlafzimmer. Gegen diese kleinen Hürden im Alltag kann man sich wappnen. Hat man stressige Situationen in einem Bereich beseitigt, erscheinen uns andere Situationen vielleicht gar nicht mehr so schlimm.

Eliminiere Stressfaktoren

In welchen Situationen bist du am meisten gestresst? Ist es während der Ausbildung im Betrieb? Oder auch zu Hause nach der Arbeit? Setze dich einmal genau mit deinen „Stressfaktoren“ auseinander. So kannst du dir überlegen, wie du diese beseitigen kannst. Welche Gewohnheiten lassen sich ändern, um den Stresspegel geringer zu halten?

Lass dir helfen

Wenn du während der Ausbildung mit einem Tätigkeitsbereich überfordert bist, dann bitte jemanden darum, dir dabei zu helfen. Es ist erlaubt, um Hilfe zu bitten. Besonders am Anfang einer Ausbildung ist man noch nicht in jedem Bereich fit, sodass manche Aufgaben mit viel Unsicherheiten und damit Stress verbunden werden. Fühlst du dich besser, wenn dir jemand dabei über die Schulter schaut? Sprich deine Sorgen und Wünsche ruhig offen an.

Erhole dich

Der Azubi-Alltag ist ohnehin sehr stressig. Wenn du dir dazu noch für jeden Tag in der Woche etwas vornimmst, bist du irgendwann völlig ausgelaugt. Besser ist es, sich zwischendurch immer wieder Zeit zum Erholen zu geben. Wie du dich am besten entspannst, liegt bei dir. Manche entspannen bei einem Schaumbad und einem guten Buch, andere bei einem Ausflug ins Gründe, oder bei einem Besuch im Kino mit Freunden. Was auch immer du dir aussuchst, um den Stress während deiner Ausbildungszeit zu minimieren, ist dir überlassen.

Bewege dich

Sport ist bekanntlich die beste Wahl, um Stress abzubauen. Wissenschaftliche Studien haben es belegt: Die aktive körperliche Bewegung baut Stresshormone ab. Auch, wenn du bisher eher ein Sport-Muffel warst, probier es einfach mal aus. Eine kleine Runde um den Block zu laufen dauert nicht lange und macht sogar Spaß. Nach der Sport-Einheit wirst du wesentlich entspannter sein, als wenn du den Abend auf dem Sofa verbracht hättest.

Die Perfektionismus-Falle

Du startest hochmotiviert und ehrgeizig ins Berufsleben. Dass ist nicht nur äußerst vorbildlich, sondern auch der beste Weg, um einen hervorragenden ersten Eindruck bei deinem Ausbilder und deinen Kollegen zu hinterlassen. Doch kann dich diese Einstellung auch schnell unter Druck setzen. Es ist gut, dass du dich stets bemühst, dein Bestes zu geben. Doch halte Abstand vom Perfektionismus. Niemand ist perfekt und kann perfekte Arbeit liefern. Wenn du immer alles perfekt machen möchtest, bereitest du dir selbst mehr Stress, als eigentlich nötig.

Denke positiv

Stress entsteht manchmal nur im Kopf und ist eine Frage der Einstellung. Eine positive Denkweise ist für eine erfolgreiche Stressbewältigung sehr wichtig. Mach dir Gedanken darüber, was dich stresst. Ist es das wirklich wert? Oder regst du dich über eine Kleinigkeit auf? Trainiere das positive Denken regelmäßig und wirst merken, dass viele Dinge es gar nicht wert sind, darauf gestresst zu reagieren.

Der richtige Umgang mit Stress während der Ausbildung

Stress wirkt sich negativ auf unser Wohlbefinden aus. Deshalb ist es wichtig, aktiv dagegen vorzugehen. Auszubildende, die dauerhaft unter Stress stehen, können gesundheitliche Folgen davontragen. Zu den gängigsten Symptomen von Stress gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Schnelle Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsprobleme
  • Appetitlosigkeit
  • Verdauungsprobleme
  • Schwindel

Auch progressive Muskelentspannung, autogenes Training oder Meditationsübungen können helfen. Hierbei kann jeder Azubi selbst entscheiden, welche Methode ihm oder ihr am meisten zusagt. Ob du dich nun bei einem Meditationskurs anmeldest, einmal in der Woche mit Freunden ins Kino gehst, oder regelmäßig Sport treibst: Hauptsache, du unternimmst etwas zu deiner persönlichen Stressbewältigung

Weitere Tipps für Azubis
Tipps und Tricks zur Prüfungsvorbereitung für die Ausbildung
© Robert Kneschke / shutterstock.com
Tipps und Tricks zur Prüfungsvorbereitung für die Ausbildung

Die Abschlussprüfung ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Kein Azubi kommt daran vorbei. Wer diese mit Erfolg bestehen will, kommt um eine gute...

Tipps für den ersten Tag in der Ausbildung
© Rido / shutterstock.com
Tipps für den ersten Tag in der Ausbildung

Bevor du an deinem ersten Tag als Azubi dein Frühstück auf dem Tisch ausbreitest und dir einen Kaffee aus der Küche holst, solltest du erstmal die...

Deine Rechte während der Ausbildung
© Joana Lopes / shutterstock.com
Deine Rechte während der Ausbildung

Wer bezahlt meine Arbeitskleidung? Darf ich Überstunden machen? Wie viele Urlaubstage stehen mir zu? Wer eine Ausbildung absolviert, hat viele Fragen. Es ist...

Ausbildungsstellen finden leicht gemacht!

Auf ausbildungsstellen.de findest Du täglich aktuelle Ausbildungsstellen aus Deiner Umgebung.